Week 10/11 2020 | Aarhus, DK

[English] First Paper Draft & Heading Into Lockdown

Week 10 marked a big step in my academic career. I finished the first full draft of my first-ever paper. This is the final product of work started during my M.Sc. thesis, carried on during a Fast-Track Initiative position with the University of Bergen and funded by the Bjerknes Center, and finally polished off during the first few weeks of my PhD work at Aarhus University. This project has come to define me as a researcher to a big degree and it is a weird feeling seeing my first full draft disseminating what I have done for the past two years of my life. I am really looking forward to getting this study of vegetation memory published sometime soon (I hope).

Going into week 11, I focussed on planning my PhD project and took a 2 ECTS course on this topic at Aarhus University. I’m not going to lie, I was underwhelmed by it. While I recognise that this was a valuable exercise for most of all of the participants present, I felt that I could’ve made better use of my time as my plans/risk assessments didn’t change whatsoever because of this course.

The remaining time of week 11, I finally found the time to really work on my upcoming R Package, effectively finishing off the first vitally important function of the package centred around downloading climate data and aggregating it to user-specified temporal resolutions and time-steps for different regions of the Earth. I’m quite proud of this little function.

Then, the Covid19 sanctions hit. Work from home for now. Conferences postponed and travel made useless. I’m now struggling to get refunds on already booked flights and settle into the work-from-home life.

[German] Erster Publikationsentwurf & Beginn der Isolation

Die zehnte Woche kam mit einem signifikanten Moment meiner akademischen Laufbahn. Ich habe jetzt den ersten vollständigen Entwurf meiner ersten Publikation. Das ist das Endprodukt von Arbeit, die mit meinem M.Sc. Projekt begonnen hat, ich durch eine Fast-Track Initiative Position (finanziert vom Bjerknes Center) an der Universität Bergen weiterführte und letztlich während der ersten Wochen meiner Doktorandenstelle fertigstellen konnte. Diese Arbeit hat dazu beigetragen, mich in meiner Rolle als Forscher zu definieren. Es ist ein merkwürdiges Gefühl, dass Resultat der letzten zwei Jahre Arbeit in Händen zu halten. Ich freue mich schon sehr darauf, meine Studie zum Thema des vegetation memory zu publizieren. Hoffentlich schon bald.

Mit Beginn der elften Woche, fokussierte ich meine Aufmerksamkeit auf die Planung meines Doktorandenprojekts indem ich einen 2 ECTS Kurs zu diesem Thema belegte. Um ehrlich zu sein, ich glaube, dass das vergeudete Zeit war. Ich denke, dass der Kurs für viele der TeilnehmerInnen mehr als nützlich war! Leider hat er mir aber nichts Neues gegeben und meine bereits gefestigten Pläne und Risikoeinschätzungen haben sich dadurch nicht verändert.

Die restliche Zeit der elften Woche verbrachte ich damit, mich endlich meinem R Paket zu widmen. Dabei hatte ich einen Durchbruch und konnte die ersten Kernfunktion fertig kodieren. Mit dieser Funktion kann man Klimadaten für alle Regionen der Welt auf selbst gewählter zeitlicher Auflösung herunterladen. Ich bin recht stolz auf diese kleine Funktion.

Dann kam Covid19. Jetzt arbeite ich wohl oder übel von zuhause aus. Konferenzen wurden verschoben. Geplante Reisen müssen abgesagt werden. Während ich versuche, Rückerstattungen zu bekommen versuche ich jetzt auch von zuhause aus produktiv zu sein (was mir bisher schwerfällt).

Erik Kusch
Erik Kusch
PhD Student

In my research, I focus on statistical approaches to understanding complex processes and patterns in biology using a variety of data banks.

Related