Week 05-08 2021 | Aarhus, DK

[English] The Highs and Lows of PhD Life

If you remember my last PhD-Diary entry, you will know just great of a start I had into 2021 in terms of PhD life and accomplishments. Well, February was not quite as hot a month for me.

Week 05 was spent almost exclusively on administration and organisation purposes and advanced my actual PhD Project much less than I would have liked. That being said, I was back on top with all of my admin. Or so I thought. This week also served me the reason for a big dip in my really good productivity streak this year. A rejection of my Vegetation Memory manuscript, but at least with the invitation for resubmission after addressing the reviewers comments. I really hoped I was done with this part of my work.

Week 06 saw me hammering out and refining quite substantially my KrigR manuscript which I hope will be submitted soon and published shortly thereafter. I know, submission followed by publication in short succession? What a pipe dream. Over the weekend, I also helped a very good friend of mine, Deborah Davy at the University of Glasgow, with getting to grips with Principal Component Analyses and R.

During Week 07, I prepared and gave a talk about how to Troubleshoot Problems in R and was delighted to welcome four new members to the weekly AU Bayes Study Group sessions which has our participants now spread out across three different continents!

Lastly, week 08 rolled around and brought with it a tremendous upset for me. You may remember how I described my disappointed in the process through which to receive teaching credit as a PhD student at the Department of Biology at Aarhus University. Well, here’s a kicker. I have previously been denied teaching credit for my leading of the AU Bayes Study Group and the BIOCHANGE Methods Workshops. I was not content with that decision and did not follow the reasoning provided. Nevertheless, I abated and accepted this not willing to kick up a fuzz. The department has realised now that PhD students are struggling to fulfil their teaching requirements due to a variety of reasons and have now proposed study groups and methods workshops as means through which to earn study credit. Barely two months after rejecting my request for exactly that. As you can imagine I feel incredibly shafted by this and have now kicked up a fuzz to get my teaching credit. As you can imagine, this has taken up some serious energy on my end and let me to lose more time on my actual PhD Project.

Let’s hope I’ll have better things to report next month.

[German] Die guten und schlechten Seiten des Doktorantenlebens

Falls Ihr euch an meinen letzten Eintrag im PhD-Tagebuch erinnert, wisst Ihr, was für einen großartigen Start in das Jahr 2021 ich hatte (im Bezug auf das Leben und die Leistungen meiner Dokotrantenzeit). Nun, der Februar war für mich kein ganz so toller Monat.

Woche 05 ging fast ausschließlich für Verwaltungs- und Organisationszwecke drauf und mein aktuelles PhD-Projekt kam weit weniger voran, als ich es mir gewünscht hätte. Davon abgesehen dachte ich, dass ich organisationsmäßig wieder voll auf dem Laufenden war. Dachte ich. Diese Woche war auch der Grund für einen starken Rückgang meiner wirklich guten Produktivitätssträhne in diesem Jahr. Eine Ablehnung meines Manuskripts zu Vegetation Memory, jedoch zumindest mit der Aufforderung zur erneuten Einreichung, nachdem die Kommentare der Rezensenten addressiert wurden. Ich hoffte wirklich, dass ich mit diesem Teil meiner Arbeit fertig war.

In Woche 06 habe ich mein KrigR Manuskript, das ich hoffe, bald eingereicht und kurz danach veröffentlicht wird, ziemlich gründlich ausgearbeitet und verfeinert. Ich weiß, Einreichung gefolgt von Veröffentlichung in kurzem Abstand? Was für ein Wunschtraum. Am Wochenende half ich dann einer sehr guten Freundin von mir, Deborah Davy von der Universität Glasgow, sich mit Principal Component Analysen und R auseinanderzusetzen.

In Woche 07 habe ich mich darauf vorbereitet und dann einen Vortrag gehalten zu Troubleshoot Problems in R und war begeistert vier neue Mitglieder zu den wöchentlichen Sitzungen der AU Bayes Study Group zu begrüßen, mit denen unsere Teilnehmer jetzt auf drei verschiedene Kontinente verteilt sind!

Schließlich rollte Woche 08 um die Ecke und brachte eine enorme Überraschung für mich mit sich. Ihr erinnert euch vielleicht, wie ich meine Enttäuschung über den Prozess beschrieben habe, durch den ich als Doktorand am Institut für Biologie der Universität Aarhus Lehrguthaben erhalten kann. Jetzt kommt es. Mir wurde zuvor die Anrechnung von Lehrleistungen für meine Leitung der AU Bayes Study Group und der BIOCHANGE Methods Workshops verweigert. Ich war mit dieser Entscheidung nicht zufrieden und empfand die Begründung als inadäquat. Trotzdem ließ ich nach und akzeptierte die Entscheidung, weil ich nicht negativ auffallen wollte. Die Abteilung hat nun erkannt, dass Doktoranden aus verschiedenen Gründen Schwierigkeiten haben, ihre Lehranforderungen zu erfüllen, und hat nun Lerngruppen und Methodenworkshops als Mittel vorgeschlagen, um Lehrguthaben zu erhalten. Knapp zwei Monate, nachdem meine Anfrage dafür abgelehnt wurde. Wie Ihr euch vorstellen könnt, fühle ich mich dadurch echt reingelegt und habe jetzt dann doch meinen persönlichen Aufstand gestartet, um meine Lehrannerkenung zu erhalten. Das kostet natürlich Energie und Nerven und mein PhD-Projekt leidet im Endergebnis.

Hoffen wir, dass ich nächsten Monat bessere Dinge zu berichten habe.

Erik Kusch
Erik Kusch
PhD Student

In my research, I focus on statistical approaches to understanding complex processes and patterns in biology using a variety of data banks.

Related