Week 32-37 2020 | Aarhus, DK

[English] Mountains of Work

Long time, no read. Coming off the mountains after my holidays, I had mountains of work waiting for me which – curiously – have only gotten bigger over the last few weeks despite me working on them non-stop. I guess this is the beginning of the stressful PhD life people warned me of. Therefore, I have decided to make my PhD diary entries monthly instead of bi-weekly.

So… what happened?

Well, I spent the better part of two full days responding to E-mails and updating some things on my end before I could head back into actual research on my PhD project. I then reworked my vegetation memory manuscript for what felt like the 20th time (although it was only the 13th), started preparing (and halfway finished) a workshop introducing KrigR, read up on Bayesian network analyses in preparation for my second work package, partook in another session of my “PhD planning” course, traveled to my birth place for a weekend and finally got started on my teaching duty for the autumn semester. This semester, I will be involved in 3(!!) different courses as a teaching assistant.

Over the last week, I had a few phenomenal things happen to me that I want to share with you before closing off this admittedly short update (I’m trying to get some rest this weekend and am writing this update on a Sunday…):

  1. I submitted my vegetation memory paper!
  2. Two colleagues sent me their codes for two sub-packages of my bigger PhD plan which might save me some months of work.
  3. I got asked to present at the Humboldt day next week!

See you in the next update.

[German] Arbeitsberge

Lange nichts von mir gelesen. Als ich nach meinen Ferien aus den Bergen zurückkam, warteten Berge von Arbeit auf mich, die – seltsamerweise – in den letzten Wochen nur größer geworden sind, obwohl ich ununterbrochen an ihnen zu Gange war. Ich befürchte, dass ist der Beginn des stressigen Doktorandenlebens, vor dem mich Leute gewarnt haben. Aus diesem Grund habe ich beschlossen, meine Tagebucheinträge monatlich statt aller zwei Wochen tätigen.

Also, was ist passiert?

Nun, ich verbrachte den größten Teil von zwei vollen Tagen damit, auf E-Mails zu antworten und einige Dinge zu aktualisieren, bevor ich mich wieder der eigentlichen Forschung zu meinem Doktorandenprojekt widmen konnte. Dann überarbeitete ich mein Manuskript zum Vegetationsgedächtnis zum gefühlt 20ten Mal (obwohl es erst das 13te war), begann mit der Vorbereitung (und halber Vertigstellung) eines Workshops zur Einführung von KrigR, las über Bayes’sche Netzwerkanalysen, um mich auf mein zweites Arbeitspaket vorzubereiten, und nahm einer weiteren Sitzung meines “PhD Planning”-Kurses teil. Dann reiste ich für ein Wochenende in meine Heimat und begann schließlich meine Lehrtätigkeit für das Herbstsemester. In diesem Semester werde ich als Lehrassistent an 3 (!!) verschiedenen Kursen teilnehmen.

In der letzten Woche sind mir einige phänomenale Dinge passiert, die ich mit Euch teilen möchte, bevor ich dieses zugegebenermaßen kurze Update abschließe (ich versuche, mich an diesem Wochenende auszuruhen und schreibe dieses Update an einem Sonntag … ):

  1. Ich habe mein Vegetationserinnerungspapier eingereicht!
  2. Zwei Kollegen haben mir ihre Codes für zwei Pakete meines größeren Promotionsplans geschickt, wodurch ich einige Monate Arbeit sparen könnte.
  3. Ich wurde gebeten, nächste Woche am Humboldt-Tag zu präsentieren!

Wir sehen uns im nächsten Update.

Erik Kusch
Erik Kusch
PhD Student

In my research, I focus on statistical approaches to understanding complex processes and patterns in biology using a variety of data banks.

Related