Week 26-27 2020 | Aarhus, DK

[English] Big Changes

Boy. Those last two weeks were quite something. I’m seriously starting to feel a need for some holidays at this point. So what happened? Well, nothing bad. Just… a lot.

Week 26 had me going into full conference mode as I attended the International Statistical Ecology Conference (ISEC) 2020. This conference was held virtually and needed to accommodate a global audience of statistically minded ecologists. The organizers had therefore settled on a scheme with two roughly four-hour sessions of talks and presentations per day. One at lunch time, one at midnight. Needless to say, this thoroughly shot my shleep schedule to pieces and left me feeling extremely exhausted by the end of the week. Oh was it worth it! At ISEC, I got to present my recent work on global dryland vegetation memory and KrigR. You can find some of the resources I used for this here. Especially KrigR was widely welcomed and received quite a bit of attention in the twitter-sphere which I am extremely happy about! Additionally, I finally managed to export standard errors of kriged products as KrigR is working it’s way through the downscaling of spatial products. To my knowledge, no other downscaling package out there offers this – let alone comes with download specifications for climate data itself!

After a very sleepy weekend, week 27 started of with a mountain of E-mails which had been piling up during week 26. After sifting through these and doing some reflecting on my experiences at ISEC and new implications to my PhD project, I had a lengthy meeting with my advisor and we decided to radically change the project plan of my PhD. Now, we are aiming at a much less biologically-driven research project and are honing in much more on data & method comparisons to identify best-practices which will then allow us to run the big analyses we had envisioned initially. You can see how those plans have changed here. This also came with a complete re-do of my work packages. Mind you, you can still see my initial plans that I started this PhD with here as well.

[German] Große Veränderungen

Himmel! Diese letzten zwei Wochen waren ziemlich heftig. An diesem Punkt fange ich ernsthaft an, ein Bedürfnis nach ein paar Ferien zu verspüren. Also was ist passiert? Nun, nichts Schlimmes. Nur … viel.

In Woche 26 ging ich in den vollständigen Konferenzmodus, als ich an der Internationalen Statistischen Ökologiekonferenz (ISEC) 2020 teilnahm. Diese Konferenz wurde virtuell abgehalten und musste ein globales Publikum statistisch denkender Ökologen aufnehmen. Die Organisatoren hatten sich daher auf ein Programm mit zwei etwa vierstündigen Vorträgen und Präsentationen pro Tag geeinigt. Einmal zur Mittagszeit und einmal um Mitternacht. Unnötig zu erwähnen, dass dies meinen Schlafplan gründlich in Stücke gerissen hat und ich mich am Ende der Woche extrem erschöpft fühlte. Oh war es das wert! Auf der ISEC durfte ich meine jüngsten Arbeiten zum globalen Vegetationsgedächtnis in Trockengebieten und zu KrigR vorstellen. Einige der Ressourcen, die ich dafür verwendet habe, findet Ihr hier. Besonders KrigR wurde allgemein begrüßt und erhielt auf Twitter viel Aufmerksamkeit, worüber ich mich sehr freue! Außerdem habe ich es endlich geschafft, Standardfehler von Krig-Produkten zu exportieren, während KrigR sich durch das Runterskalieren von räumlichen Produkten arbeitet. Meines Wissens bietet dies kein anderes Skalierpaket – geschweige denn Download-Spezifikationen für Klimadaten selbst!

Nach einem sehr verschlafenen Wochenende begann Woche 27 mit einem Berg von E-Mails, die sich in Woche 26 angehäuft hatten. Nachdem ich diese durchgesehen und über meine Erfahrungen bei ISEC und neue Implikationen für mein Promotionsprojekt nachgedacht hatte, hatte ich eine langes Treffen mit meinem Betreuer und wir beschlossen, den Projektplan meiner Promotion radikal zu ändern. Jetzt streben wir ein weniger biologisch motiviertes Forschungsprojekt an und arbeiten viel mehr an Daten- und Methodenvergleichen, um beste Praktiken zu identifizieren, die es uns dann ermöglichen, die großen Analysen durchzuführen, die wir uns ursprünglich vorgestellt hatten. Hier könnt Ihr sehen, wie sich diese Pläne geändert haben. Dies kam auch mit einer vollständigen Überarbeitung meiner Arbeitspakete. Wohlgemerkt, Ihr könnt immer noch meine ersten Pläne sehen, mit denen ich diese Promotion begonnen habe.

Erik Kusch
Erik Kusch
PhD Student

In my research, I focus on statistical approaches to understanding complex processes and patterns in biology using a variety of data banks.

Related